Gartenpool reinigen: Wasser sauber halten mit diesen Tipps

Pool Sauber HaltenGartenpool reinigen und Wasser sauber halten sind die Hauptaufgaben, die dich neben dem Badevergnügen beschäftigen werden. Um dauerhaft oder zumindest längere Zeit Spaß im Pool zu haben, solltest du die Wasseraufbereitung deines Pools nicht vernachlässigen und hier, neben der richtigen Filteranlage, ein paar Dinge beachten. Trübes Wasser oder Algenbildung können durch einfache Handgriffe vermieden werden. Mit den Tipps aus diesem Artikel kannst du deinen Pool sauber halten. 

Ob groß oder klein, Gartenpool reinigen ist wichtig für eine gute Wasserqualität und den gewissen Wohlfühlfaktor. Es ist arbeit, keine Frage, aber der Aufwand lohnt sich und sollte auf keinem Fall vernachlässigt werden.

Du kannst deinen Gartenpool reinigen und sauber halten, in dem du von Anfang an ein paar Kleinigkeiten bei der Wasseraufbereitung beachtest.

Folgende Schritte sollten bei der Wasseraufbereitung des Gartenpools durchgeführt werden:

  • Messung und Einstellung des pH-Wertes
  • Desinfektion des Wassers
  • Algenbildung entgegen wirken
  • Flockung des Poolwassers

Gartenpool reinigen – Schritt 1: pH-Wert bestimmen und einstellen

Der pH-Wert ist ein wesentlicher Bestandteil der Wasseraufbereitung deines Gartenpools. Der pH-Wert gibt an, ob das Poolwasser basisch oder sauer ist. Dieser Wert ist bei der Aufbereitung des Wassers unter anderem so wichtig, da er maßgeblich die Augen- und Hautverträglichkeit des Wassers und die Wirkung von Desinfektionsmitteln beeinflusst. Ein zu niedriger pH-Wert kann zu brennen in den Augen und zu Schäden an metallischen Gegenständen im Wasser (Leiter, Lampen, …) führen. Ein zu hoher Wert kann dagegen dazu führen, dass Desinfektionsmittel nicht mehr ausreichend wirken. Man muss hier also einen Kompromiss eingehen.

Der pH-Wert deines Pools sollte im Optimalfall zwischen 7,2 und 7,6 liegen. Testen kannst du dein Wasser mit speziellen Teststreifen oder mit einem Pooltester. Sollte der pH-Wert des Poolwassers über 7,6 liegen, muss der Wert durch Zugabe von pH-Minus Granulat oder Flüssigkeit gesenkt werden. Sollte der Wert unter 7,2 sinken, muss hier mit Zugabe von pH-Plus Granulat oder Flüssigkeit entgegengewirkt werden. Welche Mengen hier notwendig sind, kann der jeweiligen Beilage des eingesetzten Produkts entnommen werden.

Nach dem Einlassen des Wassers in den Gartenpool, sollte der pH-Wert alle 3-4 Tage überprüft werden. Nach 14 Tagen reicht es dann, wenn du diese Prüfung wöchentlich durchführst, es sei denn es gab starken Niederschlag oder du hast eine größere Menge Wasser nachgefüllt, dann solltest du eine weitere Prüfung durchführen.

Gartenpool reinigen – Schritt 2: Poolwasser desinfizieren

Dein Gartenpool bleibt nicht unberührt von Schmutz und Keimen. Durch Badegäste, Blätter, kleine Tierchen und weitere Dinge gelangt Schmutz in das Poolwasser. Ab einer Wassertemperatur von 20° C wird die Vermehrung von Bakterien und Keimen zusätzlich verstärkt. Aus diesem Grund ist es unumgänglich das Wasser zu desinfizieren. Das Mittel der Wahl an dieser Stelle ist Chlor.

Um den Chlor-Wert zu überprüfen, muss wieder eine Wasserprobe entnommen werden und in den Pooltester gegeben werden. (Nachdem der pH-Wert eingestellt wurde, sonst wirkt das Chlor nicht optimal!) Der ideale Chlor-Wert liegt bei 0,3 – 0,6 mg/l. Eingestellt wird dieser durch Chlortabletten, welche im Handel in verschiedenen Dosierungen erworben werden können.

Gartenpool reinigen – Schritt 3: Algen bekämpfen

Algenbildung im privaten Gartenpool kann durch den Einsatz von Desalgin im Vorfeld verhindert werden oder bei der Entstehung bekämpft werden. Sollte der Boden oder die Wände des Pools glitschig werden oder das Wasser einen grünlichen Farbton entwickeln, sollte das Algenmittel laut Produkthinweise eingesetzt werden.

Gartenpool reinigen – Schritt 4: Flockung des Poolwassers

Im Wasser deines Pools bilden sich mit der Zeit feine Schmutzpartikel und Trübstoffe, welche durch eine Sandfilteranlage nicht herausgefiltert werden können. Hier kannst du Abhilfe schaffen, indem du eine sogenannte Flockung durchführst. Die Flockung wird mit einem Flockungsmittel in Gang gesetzt, welches dafür sorgt, dass die feinen Schmutzpartikel zu größeren Flocken zusammengesetzt werden und somit besser von der Sandfilteranlage gefiltert werden können. Eine Flockung sollte alle 2 Wochen durchgeführt werden, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Eine Sandfilteranlage ist allerdings Voraussetzung für die Flockung, da ein Kartuschenfilter sofort verstopft.

Gartenpool reinigen – Schritt 5: Regelmäßig groben Schmutz entfernen

Zum Schluss ist es wichtig, dass du regelmäßig groben Schmutz aus deinem Gartenpool entfernst. Hierzu zählt die Reinigung des Wassers per Kescher und Poolsauger, der Einsatz einer entsprechenden Filteranlage und die Reinigung der Poolwände bzw. -Folie.